Terror in der Türkei – Anschlag auf Silvesterfeier mit 39 Toten


Update: IS reklamiert Attentat für sich
Laut verschiedener Nachrichtenportale hat sich die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) zu dem Attentat von Istanbul bekannt. In einer Erklärung, die der IS am Montag im Internet verbreitete, wurde der Attentäter als  „Soldat des Kalifats“ bezeichnet. Angeblich habe er im Namen der Terrormiliz gehandelt. Ob es sich bei der Nachricht um eine authentische Botschaft handelt, ist nicht sicher.
Bisher gaben die Behörden eine Verbindung zum Islamischen Staat noch nicht offiziell bekannt. Beobachter werten jedoch die Tatsache, dass der Anschlag einem Club mit vielen, internationalen Besuchern galt, als starkes Indiz für eine islamistisch motivierte Tat.


Update: Täter noch nicht gefasst
Nach dem unbekannten Täter, der die Schüsse in dem Nachtclub abgab, wird noch immer gefahndet. Die türkischen Behörden gaben bekannt, sie würden mit Hochdruck daran arbeiten, den flüchtigen Schützen zu identifizieren. Bislang ist der Attentäter untergetaucht. Weiterhin ist unklar, ob es sich um einen oder mehrere Todesschützen handelte.


Update: Zwei Todesopfer aus Deutschland
Mittlerweile haben die Behörden die Toten des Anschlags identifiziert. Demnach handelt es sich um 25 Männer und 14 Frauen aus insgesamt mindestens 15 Ländern, darunter die Türkei, Belgien, Irak, Marokko und Indien.
Laut dem deutschen Auswärtigen Amt befinden sich auch zwei Deutsche unter den Todesopfern, beide stammten angeblich aus Bayern. Die türkischen Behörden konnten bisher nur einen toten Deutschen bestätigen.


In der türkischen Stadt Istanbul hat es erneut einen schweren Anschlag gegeben. Wie heute bekannt wurde, drang mindestens ein bewaffneter Attentäter gestern Nacht um 23:15 Uhr deutscher Zeit (01:15 Ortszeit) in den Nachtclub „Reina“ ein, in dem bis zu 800 Gäste ins Neue Jahr feierten. Dort schoss der Mann um sich, nachdem er einen Polizisten am Eingang überwältigt hatte.
Mindestens 39 Besucher der Silvesterparty kamen ums Leben, darunter laut Innenministerium auch 15 Ausländer bisher ungeklärter Nationalität. Weitere 69 Menschen wurden teils schwer verletzt in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Der türkische Innenminister sprach in der Nacht von einem „Terroranschlag“. Ob mehr als ein Täter beteiligt war, ist nicht eindeutig geklärt. Bisher hat sich zudem noch niemand zu dem Anschlag bekannt.
Derzeit fahnden die türkischen Behörden nach mindestens einem Angreifer. Der Attentäter, der die Schüsse abgab konnte unerkannt aus dem Club entkommen. Er befindet sich noch auf der Flucht, die Polizeifahndung läuft mit Hochdruck.
Türkische Behörden erhoffen sich nun Hinweise vom Fahrer eines Taxis, mit dem der Attentäter angeblich zum Club gekommen sein soll.

Quellen:
https://www.gmx.net/magazine/politik/terrorangriff-nachtclub-istanbul-32094752
http://www.focus.de/politik/ausland/berichte-ueber-opfer-bewaffneter-angriff-auf-nachtclub-in-istanbul_id_6430640.html
http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_79956140/terrorismus-dutzende-tote-bei-angriff-auf-silvesterfeier-in-istanbul.html
http://www.tagesschau.de/ausland/istanbul-315.html
https://www.gmx.net/magazine/politik/attentat-istanbuler-club-reina-taeter-flucht-32095622
http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_79962434/anschlag-in-istanbul-islamischer-staat-bekennt-sich-zur-tat.html

Kommentar verfassen