Vom Subjunctif Progressive und anderem grammatikalischem Bockmist


Ich lerne ja wirklich gerne Sprachen. Vor allem auf Grundschul-Niveau. Hello, Salut, I’m fine. So weit, so fine. Oder très simple. Aber dann ging es ja schon los – fünfte Klasse Englisch.https://i2.wp.com/www.nationalflaggen.de/media/flags/flagge-grossbritannien.gif?resize=158%2C105
Ich meine – warum heißt es denn I began – und nicht I begined? SOOO viel zum Thema mit Logik kommt man immer weiter. Aber na ja. Ca va. Irgendwie. Doch dabei sollte es nicht bleiben. Sechste Klasse – 2 Zukunftsformen, für die selbe Zeit. Außerdem zwei Möglichkeiten, um zu sagen „Ich war im Garten“. I was ist da nicht genug! „I was being“ oder geht das schon wieder nicht?? Aber gut. Doppelt so viele Gegenwartse und Zukunftsen. Das bekommt man ja noch irgendwie hin.

Aaaber dann. Wieso um Himmels Willen gibt es im Englischen SECHS verschiedene Formen der Vergangenheit???? Und VIER der Zukunft??? Wozu braucht man das denn???? I will have been beaten ? I had had will been being to singing?

Wenn’s nur mal dabei geblieben wäre…

Gut, dachte ich mir, Französisch kann ja nicht so terrible sein. Je pense, il y a nur trois Zeiten in der Vergangenheit. Und nur zwei verdammte Zukunftsformen. Und – das allerbeste – nur EINE Gegenwart. Macht ja eigentlich auch Sinn. Denn die Gegenwart gibt es ja nur einmal. Oder? Wird also ganz facile – nicht?

What a fool I was…https://i1.wp.com/www.nationalflaggen.de/media/flags/flagge-frankreich.gif?resize=191%2C127

Nein, nicht genug dass es die drei verschiedenen If Sätze plötzlich auch auf Französisch gibt, man muss auch noch eine neue Form einführen – das Conditionel. Mais j’aurais pensé que c’est facile! Pech gehabt.
Englisch war da ja noch einfach! Da haben wenigstens alle unregelmäßigen Formen auf eine Doppelseite gepasst. SO viele unregelmäßge Verben und Ausnahmen gehören Verboten! Faire, être, connaître, dire, interdire, savoir, vouloir, pouvoir… Die Liste ist endlos.

Aber ich will mich nicht beklagen. Eigentlich macht Französisch ja auch irgendwie Spaß. Und mit diesen ganzen Formen kam ich auch zurecht – bis gestern.

Ich meine, Chèrs fouls francais, wir Deutschen Deppen kommen ja schon mit zwei Modussen (oder waren das doch Modi?!) nicht zurecht. Ich meine, wer braucht denn den Konjunktiv?
Damit den lieben Franzosen nicht langweilig wird, haben sie beschlossen, es braucht noch einen dritten, vollkommen überflüssigen Modus. Lang lebe der Subjunctif! Die einzige Verbform, die wirklich ÜBERHAUPT gar keinen Sinn macht. Denn ob ich jetzt singen muss, oder singen muss, das ist ja wohl egal. Il faut que je chante. Und wenn ich jetzt nichts mehr fairen, sondern fassen muss, frage ich mich doch, wo liegt da der Sinn? Findet ihn jemand? Den Ansatz einer Logik? Das Körnchen Wahrheit? Nein? Es gibt nämlich nix davon.

So viel zum Thema deutsche Sprache – schwere Sprache.

Ach ja, dann gibt es da ja auch noch Latein, die Mutter allen Übels. Tabellen mit Formeln oder Formen? Gehören die nicht doch eher zu Mathe? Haben sie sich im Fach geirrt? Volo, vis, vult… Posso, potui, senator, senatoris….
Da dachte ich mir – machst du mal was Schlaues, haust du Latein weg und nimmst Italienisch. Da hilft dir dann auch Französisch.

Gute Idee… Naja, eigentlich…https://i2.wp.com/www.pixey.de/wp-content/uploads/2007/10/flagsoftheworld.gif?w=1170

Ich habe heute (leider) festgestellt, dass es im Italienischen ein extra Passato nur für historische Handlungen gibt. Caeser wurde also mit einer anderen Verbform umgebracht als die Spinne im Kühlschrank gestern.

Wenn mir das mal später nicht das Leben rettet….

Kommentar verfassen