Attentat in Hurghada – zwei Tote bei Messerattacke in Ägypten


Karte von Ägypten mit Markierung

Hurghada ist ein Badeort im Osten Ägyptens an der Küste zum Roten Meer. Er ist vor allem bei deutschen Touristen sehr beliebt.

Im ost-ägyptischen Bade- und Urlaubsort Hurghada an der Küste zum Roten Meer hat ein Mann am Freitag eine Gruppe von Touristen am Strand vor einem Hotel mit einem Messer attackiert. Dabei wurden mindestens vier Menschen verletzt. Zwei Frauen starben.

Laut Angaben der ägyptischen Ermittler schwamm der Attentäter von einem öffentlich zugänglichen Küstenstreifen aus durchs Meer bis an den Hotelstrand. Dort stieg er aus dem Wasser und attackierte eine Touristengruppe mit einem Messer.
Anschließend versuchte der Angreifer wieder übers Wasser zu einem anderen Strandabschnitt zu entkommen. Dabei wurde er von Sicherheitsleuten des Hotels und einigen Gästen überwältigt und festgehalten, bis die Polizei den Mann festnahm.
Es soll sich bei ihm um einen 27- oder 28-jährigen Studenten aus Nordägypten handeln. Dies konnte bislang jedoch noch nicht offiziell bestätigt werden.

Wie ägyptische Ermittler bekannt gaben, sei der Attentäter an den Strand des Hotels geschwommen und habe sich dort zunächst noch mit den Touristen in fließendem Deutsch unterhalten, ehe er ein großes Messer zog und die umstehenden Personen angriff. Zeugenaussagen zufolge soll der Mann sich gezielt gegen Touristen gewandt und seine Landsleute auf Arabisch gewarnt haben, ihm nicht zu nahe zu kommen. Er wolle keine Ägypter verletzen.
Der Attentäter wurde auf der Flucht zu einer zweiten Ferienanlage am selben Strandabschnitt von Gästen und Sicherheitskräften im Wasser überwältigt und festgenommen.

Bei dem Übergriff wurden mindestens vier Touristen verletzt. Zwei Urlauberinnen wurden getötet. Wie die Nachrichtenagentur Reuters bekannt gab, handle es sich bei den beiden Toten um deutsche Touristinnen. Man beruft sich dabei auf ägyptische Sicherheitskreise. Nach anfänglicher Zurückhaltung hat das Auswärtige Amt in Kairo die Identifikation der beiden toten Frauen inzwischen bestätigt. Demnach handelt es sich bei den Todesopfern des Anschlags um deutsche Staatsbürgerinnen.
Die Nationalität der vier Verletzten ist bislang nicht eindeutig geklärt. Laut Auskunft der Agentur Interfax befindet sich mindestens eine russische Staatsbürgerin unter den Verletzten, man beruft sich dabei auf Informationen des russischen Konsulats in Kairo. Auch eine tschechische Touristin sei bei dem Übergriff am Bein verletzt worden, teilte das tschechische Außenministerium heute mit. Sie schwebe aber nicht in Lebensgefahr.

Deutsche Politiker und Würdenträger zeigten sich von dem Anschlag erschüttert. Zahlreiche Politiker bekundeten den Angehörigen der beiden Toten auf den sozialen Netzwerken öffentlich ihr Beileid.
Das Auswärtige Amt verurteilte den Angriff scharf und nannte es eine „feige und niederträchtige Tat“. Auch hier sprach man den Angehörigen der Opfer aus Deutschland und den anderen Staaten Beileid aus.

Ob der Angriff mit dem IS und seinen Idealen in Verbindung steht oder islamistisch motiviert war, ist derzeit noch nicht sicher. Der junge Täter galt als unauffällig und hatte in seinem Heimatort einen guten Ruf, teilten Ermittler heute mit. Auch Vorstrafen sind nicht bekannt. Experten gehen dennoch von einer terroristisch, womöglich islamistisch motivierten Tat aus.

In Ägypten gab es in den vergangenen Jahren bereits mehrere Übergriffe auf Touristen. Erst Anfang 2016 war der Urlaubsort Hurghada in die internationalen Schlagzeilen geraten. Damals hatte ein Messer-Angreifer dort drei Menschen verletzt.

Quellen:
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/hurghada-toedlicher-messerangriff-auf-deutsche-war-offenbar-is-attentat-a-1157955.html
http://www.n-tv.de/politik/Zwei-Deutsche-in-Hurghada-erstochen-article19937728.html
https://www.tagesschau.de/ausland/messerangriff-hurghada-101.html
http://www.heute.de/nach-dem-tot-zweier-deutscher-in-badeort-hurghada-in-aegypten-bei-messerangriff-aeussert-bundesaussenminister-sigmar-gabriel-den-angehoerigen-sein-beileid-47577810.html

Bildnachweis: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/2a/Karte_Ägyptens.png (zur Wiederverwendung freigegeben)

Kommentar verfassen